US-Justizministerium beschlagnahmt 700M von Sam Bankman-Fried



US-Justizministerium beschlagnahmt 700M von Sam Bankman-Fried
  • Das US-Justizministerium hat im Januar Vermögen im Wert von fast 700 Millionen Dollar von Sam Bankman-Fried, Gründer von FTX, beschlagnahmt.
  • Staatsanwälte behaupten, er habe Milliarden Dollar von FTX-Kunden gestohlen, um Schulden von Alameda Research zu begleichen.
  • US-Behörden haben über 170 Millionen US-Dollar von Bankman-Fried beschlagnahmt, welcher kämpft um den Besitz der Robinhood-Aktien.

US-Justizministerium beschlagnahmt Vermögenswerte im Wert von fast 700 Millionen US-Dollar

Im Januar 2023 beschlagnahmte das US-Justizministerium Vermögenswerte im Wert von fast 700 Millionen US-Dollar, die Sam Bankman-Fried, dem Gründer von FTX, gehörten. Bei dem Großteil dieser Vermögenswerte handelte es sich um Robinhood-Aktien. Laut einem von US-Staatsanwälten eingereichten Gerichtsdokument muss Bankman-Fried diese abtreten, wenn er für schuldig befunden wird, FTX-Kunden um Milliarden von Dollar betrogen zu haben, um Schulden von Alameda Research, dem Krypto-Trading-Zweig von FTX, zu begleichen.

Der Kampf um den Besitz der Robinhood-Aktien

Bankman-Fried, die neue Führung von FTX, BlockFi und ein Gläubiger von FTX kämpfen derzeit um den Besitz der Robinhood-Aktien. Die US-Behörden beschlagnahmten über 170 Millionen US-Dollar, die Bankman-Fried gehörten.

Rechtliche Folgen

Wenn Bankman-Fried für schuldig befunden wird, kann er mit einer Geld- oder Gefängnisstrafe rechnen. Die Höhe der Strafe hängt von der Schwere des Vergehens ab. Die Staatsanwälte müssen beweisen, dass Bankman-Fried in eine Straftat verwickelt war und dass seine Handlungen schuldhaft waren.

Anstehende Entwicklungen

Die kommenden Entwicklungen werden zeigen, wie sich der Fall entwickeln wird und wer letztendlich die Aktien von Robinhood besitzen wird. Es ist auch nicht bekannt, ob Bankman-Fried für schuldig befunden wird und welche Konsequenzen er dann zu tragen hat.

Fazit

Das US-Justizministerium hat im Januar 2021 große Vermögenswerte von Sam Bankman-Fried, dem Gründer von FTX, beschlagnahmt. Die Staatsanwälte behaupten, dass er Milliarden von Dollar von den Kunden der Börse gestohlen hat, um die Schulden von Alameda Research, der Kryptohandelssparte von FTX, zu begleichen. Diese Vermögenswerte im Wert von fast 700 Millionen US-Dollar müssen ihm ausgehändigt werden, wenn er des Betrugs für schuldig befunden wird, wie aus einem von US-Staatsanwälten eingereichten Gerichtsdokument hervorgeht.

Bankman-Frieds Vermögen bestand aus rund 55 Millionen Robinhood-Aktien, Bargeld und Krypto-Assets, die er auf drei Konten bei der konkurrierenden Kryptobörse Binance hielt. Die Anwälte beschlagnahmten Anfang des Monats den Großteil der Vermögenswerte, die in Bankman-Frieds Akte aufgeführt waren. Die US-Behörden beschlagnahmten über 170 Millionen US-Dollar aus dem Besitz von Bankman-Fried, die sich auf Konten bei Silvergate Capital, Farmington State Bank und ED & F Man Capital Markets befanden.

Bankman-Fried, die neuen Führungskräfte von FTX, der gescheiterte Kryptokreditgeber BlockFi und ein Gläubiger von FTX in Antigua sind derzeit in einem separaten Vierkampf um den Besitz der Robinhood-Anteile verwickelt. Obwohl Bankman-Fried Anfang Januar in acht Anklagepunkten auf nicht schuldig plädierte, wird er im Oktober 2022 vor Gericht gestellt. Alle Vermögenswerte, die er verlieren wird, werden wahrscheinlich zur Entschädigung der Kunden der FTX-Börse verwendet.

Dieser Fall zeigt, wie wichtig es für Anleger ist, darauf zu achten, dass sie die geltenden Gesetze einhalten und sich vor Betrug schützen. Es ist wichtig, dass Anleger ihr Vermögen sichern, indem sie darauf achten, vertrauenswürdige Orte aufzusuchen und nur bewährte Anbieter zu wählen. Nur so können sie sicher sein, dass sie nicht Opfer eines Betrugs werden.

No items found.