Gropyus erhöht Finanzierungsvolumen auf 200 Mio. Euro



Gropyus erhöht Finanzierungsvolumen auf 200 Mio. Euro
  • Gropyus, ein deutsch-österreichisches Proptech-Startup, hat eine Finanzierungsrunde von 100 Millionen Euro erhalten, womit das Finanzierungsvolumen auf 200 Millionen Euro erhöht wurde
  • Der Lead-Investor der Finanzierungsrunde ist der börsennotierte Wohnungskonzern Vonovia
  • Das Startup wird mit dem Geld eine Fabrik in Heilbronn aufbauen, in die über die nächsten Jahre 50 Millionen Euro investiert werden sollen

Gropyus erhöht sein Finanzierungsvolumen auf 200 Millionen Euro

Gropyus, ein deutsch-österreichisches Proptech-Startup, hat eine beeindruckende Finanzierungsrunde angekündigt. Insgesamt wurden 100 Millionen Euro in das Hausbau-Start-up investiert, wobei der Hauptinvestor der börsennotierte Wohnungskonzern Vonovia ist. Damit erhöht sich das Finanzierungsvolumen von Gropyus auf insgesamt 200 Millionen Euro.

Gropyus wurde 2019 gegründet

Gropyus wurde 2019 von Markus Fuhrmann gegründet und stellt energieeffiziente Fertighäuser her, die mit digitalen Technologien ausgestattet sind. Seit November letzten Jahres kooperiert Gropyus mit Vonovia.

Investitionen in das Werk in Heilbronn

Das Geld aus der Finanzierungsrunde soll vor allem in den Bau einer Fabrik in Heilbronn investiert werden. Gropyus plant, in den nächsten Jahren 50 Millionen Euro in diese Fabrik zu investieren.

Digitalisierung und Energieeffizienz

Gropyus ist ein Beispiel für den Einsatz von digitaler Technologie in der Immobilienbranche. Durch die Verwendung von energieeffizienten Materialien und Techniken können die Häuser langfristig Energie sparen.

Kurz- und langfristige Auswirkungen

Die Investition in Gropyus wird sowohl kurz- als auch langfristig positive Auswirkungen haben. Kurzfristig wird sie zu einem Anstieg der Beschäftigung in der Region Heilbronn führen. Langfristig wird sie zur Senkung der Energiekosten und des CO2-Fußabdrucks beitragen.

Gropyus hat eine beeindruckende Finanzierungsrunde angekündigt, die das Finanzierungsvolumen des Unternehmens auf insgesamt 200 Millionen Euro erhöht. Das Geld wird hauptsächlich in den Bau einer Fabrik in Heilbronn investiert, in der energieeffiziente Fertighäuser hergestellt werden sollen. Gropyus ist ein Beispiel für den Einsatz digitaler Technologien im Immobiliensektor und wird sowohl kurz- als auch langfristig positive Auswirkungen haben.

Fazit

Gropyus, ein österreichisch-deutsches Start-up-Unternehmen, konnte eine der größten Finanzierungsrunden des noch jungen Jahres abschließen. Für die Serie B konnten die Investoren insgesamt 100 Millionen Euro in das Hausbau-Startup pumpen. Der Hauptinvestor ist der börsennotierte Immobilienkonzern Vonovia. Neben der Grundfinanzierung profitiert Gropyus auch von den Synergien, die sich aus dieser Partnerschaft ergeben.

Gropyus produziert energieeffiziente Fertighäuser, die mit digitalen Technologien ausgestattet sind. Komponenten wie Schalter werden im eigenen Haus entwickelt und Beleuchtung, Heizung und Türöffner können über ein Tablet gesteuert werden. Die Finanzierungsrunde ermöglicht es dem Startup, die bereits geplante Fabrik in einem Dorf in der Nähe von Heilbronn zu bauen. Dort sollen in den nächsten Jahren 50 Millionen Euro investiert werden.

Das Team von Gropyus, bestehend aus Szeneführer Markus Fuhrmann, Philipp Erler und Michael Menz, hat also erfolgreich eine Finanzierungsrunde von über 100 Millionen Euro abgeschlossen. Dieser Erfolg ist ein klares Zeichen dafür, dass sich Startups mit innovativen Ideen selbst in einer Finanzierungskrise finanziell behaupten können. Dank der neuen Partnerschaft mit Vonovia und einer eigenen Fabrik wird Gropyus nun in der Lage sein, seine Wohnlösungen einem breiteren Publikum anzubieten und gleichzeitig seine Technologie zu verbessern.

No items found.